Menu Sprache: EN/DE/FR/ES/IT

Nachhaltigkeits-Zertifizierungen


ISCC PLUS und REDcert²

Förderung der Bio- und Circular-Economy

Nachhaltigkeits-Zertifizierungen ISCC PLUS und REDcert²

ISCC PLUS und REDcert2 sind führende Nachhaltigkeits-Zertifizierungssysteme für biobasierte und recycelte Materialien in der chemischen Industrie (z. B. auf Basis von Zuckerrohr, pflanzlichen Öl- und Fett-Abfällen oder Rezyklat). Durch den Einsatz nachhaltiger Stoffströme leistet BIO-FED einen Beitrag zur Einsparung fossiler Ressourcen bzw. zur Förderung der Bioeconomy und Circular Economy.

Chain-of-Custody Zertifizierung

Rückverfolgbarkeit des nachhaltigen Stoffstroms

Die ISCC PLUS und REDcertZertifizierungen gewährleisten die Rückverfolgbarkeit des nachhaltigen Stoffstroms entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Jedes Kettenglied bis zur Herstellung des finalen Produkts ist zertifiziert (Chain-of-Custody Zertifizierung), damit das Produkt beim Endkonsumenten als nachhaltig zertifiziert beworben werden kann. Nachfolgend ist eine ISCC PLUS Lieferkette exemplarisch dargestellt.

*Zudem gibt es für Markeninhaber die Möglichkeit bei ISCC PLUS eine Lizenz zu kaufen, um finale ISCC PLUS Produkte auch ohne Zertifizierung bewerben zu können.

Produkte ohne Abholzung von Regenwäldern

Ökologisch und sozial verantwortungsvolle Produktion

Durch die Chain-of-Custody Zertifizierung ist der Ursprungsort der nachhaltigen Rohstoffquelle nachvollziehbar. Bei zertifizierten Abfallströmen wird überprüft, dass diese nicht absichtlich produziert bzw. kontaminiert werden, um als Abfall zu gelten.

Beim Anbau von Ackerbaupflanzen gelten bestimmte Nachhaltigkeitsanforderungen, u.a.:

  • Schutz von Gebieten mit einem hohen Kohlenstoffbestand (z.B. Regenwälder, Torfmoore) und mit einer hohen Artenvielfalt
  • Nachhaltige Bewirtschaftung, um Böden und Gewässer zu schützen
  • Einhaltung der Menschenrechte

Massenbilanzansatz

Allokationsfaktor

Der Wertschöpfungsprozess von Produkten in der chemischen Industrie ist häufig sehr komplex. Um den nachhaltigen Stoffstrom auf einfachem Wege nachverfolgen zu können, wird der Massenbilanzansatz verwendet.

Via dem Allokationsfaktor weisen wir aus, wie viel Biomasse und/oder Rezyklat dem zertifizierten Produkt rechnerisch zugeordnet wird. Der Allokationsfaktor gibt den Anteil an fossilen Ressourcen an, die durch Biomasse und/oder Rezyklat in der Wertschöpfungskette des Materials ersetzt wurden. Er wird in Prozent angegeben (max. 100%) und bezieht sich auf den organischen Anteil des Produkts. Die Richtigkeit der Allokation wird durch die ISCC PLUS bzw. REDcert² Zertifizierung bestätigt.

Das Prinzip dahinter ist das gleiche wie beim Öko-Strom:

Dem Verbraucher ist nicht bekannt, ob der Strom aus seiner Steckdose direkt aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Jedoch ist der Stromanbieter verpflichtet, die entsprechende Menge ins Stromnetz einzuspeisen. Insgesamt steigt so die Menge an Öko-Strom. In der chemischen Industrie nimmt entsprechend der Verbrauch an Biomasse bzw. Rezyklat zu. In der folgenden Grafik ist der Massenbilanzansatz verdeutlicht.

ISCC PLUS oder REDcert² zertifizierte Produkte

Vorteile durch den Kauf von ISCC PLUS bzw. REDcert² zertifizierten Produkten
  • Einsparung fossiler endlicher Ressourcen
  • Unterstützung einer nachhaltigen Wirtschaft – Bioeconomy und Circular Economy
  • Eine ökologisch und sozial nachhaltige Produktion gemäß den Anforderungen von ISCC PLUS/REDcert² ist gewährleistet
  • Das richtige Allokieren der Biomasse/Rezyklat zum Produkt wird durch einen unabhängigen externen Dienstleister überprüft

Sind Sie an unseren nachhaltigen, biomassenbilanzierten M·VERA®-Polypropylen-Compounds interessiert? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

Haben Sie Fragen zu den ISCC PLUS oder REDcert² Zertifizierungssystemen?

Die Zertifizierungssysteme ISCC PLUS und REDcert² sind vom Grundprinzip identisch, unterscheiden sich aber im Detail. Falls Sie mehr zu den Zertifizierungssystemen wissen möchten, können Sie uns gerne kontaktieren.

Kontakt